Quelle: LHM DIR PIA, Michale Nagy

Münchner Kammerspiele

Die Münchner Kammerspiele nehmen nicht nur als eines der bedeutendsten Sprechtheater Deutschlands eine herausragende Position ein. Ihre Spielstätte, das Schauspielhaus in der Maximilianstraße, ist auch eines der letzten und besterhaltenen Jugendstiltheater in Deutschland. Erbaut wurde es von den Architekten Richard Riemerschmied und Max Littmann in den Jahren 1900/1901. 1911 eröffnete Erich Ziegler darin ein privat betriebenes Theater, das nach 1933 von der Stadt übernommen wurde. Die umfassende Sanierung des Theaters begann 1997 mit dem Neubau des Probengebäudes für 37,3 Mio. Euro. Im Jahr 2000 folgten die Generalinstandsetzung des Schauspielhauses für 50,6 Mio. Euro sowie des Werkstättenkomplexes für 22,4 Mio. Euro. Im März 2003 konnte der Spielbetrieb im Schauspielhaus, dem Herzstück der Münchner Kammerspiele, wieder aufgenommen werden.

Quelle:
Landeshauptstadt München