Quelle: LHM DIR PIA, Michale Nagy

Neubau Stadtwerke-Zentrale

Büro mit Verwaltungskomplex für ca. 2.800 Arbeitsplätze, Betriebszentrum,
Labor, 24-Stunden Trakt, und Gasdruckregler

Die Planungsgeschichte für den Neubau der Stadtwerkszentrale begann 1980 mit der Durchführung eines Architektenwettbewerbes, bei dem Norbert Koch den ersten Preis erhielt. Dieser Wettbewerbsentwurf bildete die Grundlage für die Entwurfsplanung, sowie die Aufstellung des Bebauungsplans. Nach umfangreicher Altbausanierung wurde die Planung 1995 durch Koch+Partner als Generalplaner fortgeführt und im Oktober 1998 mit dem Bau begonnen. Wesentlich war hierbei, ein Objekt mit besonders niedrigem Gesamtenergiebedarf in ökologischer Bauweise mit strenger Materialauswahl zu erstellen.

Der Neubau der Stadtwerkszentrale München ist in das ehemalige Gaswerksgelände in München-Moosach, nördlich der Wohnbebauung Borstei eingebettet und beherbergt auf rund 110.000 m² BGF ca. 2.800 Arbeitsplätze.

Der Großkomplex integriert sich in die gewachsene Stadtstruktur. Das 4-6 geschossige Bürozentrum besteht aus 5 zusammenhängenden Baublöcken, die zusammen mit dem alten Wasserturm ringförmig einen Innenhof mit See umfassen, und zentral über ein gläsernes Eingangsbauwerk erschlossen werden.

Östlich folgt der 2-3 geschossige Betriebsbereich mit Erweiterungsfl ächen. Ein modular aufgebautes Betriebszentrum, mit je viergeschossigen Werkstattmodulen stellt eine selbständige Einheit im Anschluß an das Verwaltungszentrum dar. Je einzeln mit Haus- und Betriebstechnik versorgt, entstanden fl exible, in der Nutzung veränderbare Werkstattkörper. Im Betriebszentrum befi nden sich Werkstätten und Prüfeinrichtungen für Gas, Wasser, Elektro und Fernwärme sowie werkstattbezogene Büroeinheiten.

Projekt- und Gebäudedaten:

Standort: Emmi-Nöther-Straße 2, 80287 München
Bauherr: Stadtwerke München GmbH
Generalplanung: K+P Architekten und Stadtplaner GmbH
Koch Drohn Schneider Voigt
Ismaninger Str. 57, 81675 München
Baukosten: 180 Mio. Euro
Bruttorauminhalt: 400.000 m³
Hauptnutzfläche: 63.000 m²
Nebennutzfläche: 6.000 m²
Planungsbeginn: 1994
Fertigstellung: 2001
Grundstücksfläche: ca. 140.000 m²

Quelle:
K+P
Architekten und Stadtplaner