Quelle: LHM PLAN

Salvatorgarage

Angrenzend an einen der letzten sichtbaren Reste der zweiten Stadtmauer und des Jungfernturms steht seit Mitte der 60er Jahre die Salvatorgarage direkt hinter dem Literaturhaus am Salvatorplatz. Bei der Materialwahl orientierte sich der damalige Architekt Franz Hart an den Resten der alten Stadtmauer, die er in den Backsteinbau der Garage mit einbezog.

Das denkmalgeschützte Parkhaus wurde 2006 nach Plänen des Architekten Peter Haimerl umgebaut und um zweieinhalb Geschosse erhöht. Kernstück des Umbaus ist die verzinkte Stahlfassade der neuen Etagen, eine computer-generierte filigrane Stahlblechstruktur aus 64 Elementen.

Das Parkhaus bietet auf neun Ebenen Platz für rund 460 Fahrzeuge.

Im Jahr 2010 wurde das Gebäude mit dem Preis für Stadtbildpflege „Bauen und Sanieren in historischer Umgebung“ der Stadt München ausgezeichnet.

Quelle:
Landeshauptstadt München
Referat für Stadtplanung und Bauordnung