Quelle: LHM DIR PIA, Michael Nagy

Stachus Passagen

Die Stachus Passagen sind ein Einkaufszentrum im ersten und zweiten Untergeschoss des Karlsplatz Stachus im Zentrum Münchens mit rund 60 Geschäften und Gastronomiebetrieben auf ca. 7.500 Quadratmetern Fläche. Damit sind die Stachus Passagen eines der größten unterirdischen Einkaufszentren Europas.

2007 führte der damalige Eigentümer, die LBBW Immobilien GmbH einen Architekturwettbewerb zur Modernisierung und zum Umbau durch, aus dem das renommierte Münchner Architekturbüro Allmann Sattler Wappner als Sieger hervor ging. Grundlage der Neugestaltung des in den Siebziger Jahren in erster Linie als Sperrengeschoss gebauten Raumes ist dessen Transformation in einen öffentlichen Stadtraum. Die Form des Stachus-Rondells wurde bei der Gestaltung des Untergeschosses als wesentliches Motiv aufgegriffen, wodurch den Besucherinnen und bsuchern eine einfache Orientierung innerhalb des unterirdischen „Kreisverkehrs“ möglich ist. Die geometrische Form des Kreises ist auch das bestimmende Gestaltungsmerkmal der Decken. Eine multifunktionale Lichtdecke verbindet mittels unterschiedlich großer Kreissegmente die verschiedenen Raumzuschnitte miteinander. Zusammen mit dem hellen Terrazzoboden erzeugt die reflexive Decke einen hellen Raum mit einem Maximum an Tageslichtqualität. So entstand in der vierjährigen Bauzeit zwischen 2007 und 2011 ein modernes, helles Einkauszentrum.

Die Stachus Passagen werden an Werktagen von rund 160.000 Passanten frequentiert.

Quelle:
Stachus Passagen

Allmann Sattler Wappner