Quelle: Nieto Sobejano Architects

Quelle: Nieto Sobejano Architects

Bogenhausener Tor

Am Vogelweideplatz entsteht das Bogenhausener Tor

Der Stadtraum um den Vogelweideplatz gehört zu den markantesten und städtebaulich wichtigsten Orten der Stadt, weil er zu einem neuzeitlichen Stadttor für München werden kann. Ein städte­baulicher und landschaftsplanerischer Ideen­wettbewerb wurde im Februar 2009 mit einigen sehr interessanten Entwürfen belohnt. Das prämierte Konzept von Nieto Sobejano Architects sieht für den Vogelweideplatz fünf Hochhäuser mit Höhen zwischen 43 und 88 Metern vor. Alle Häuser stehen auf polygonalen Grundrissen und schaffen mit unterschiedlich geneigten Dachflächen ein dynamisches Arrangement. Das Konzept sieht eine parkähnliche Gestaltung der Freiräume mit Baumgruppen und Rasenflächen vor. Zwischen den Gebäuden sollen Räume entstehen, in denen sich die Menschen gerne aufhalten und niederlassen.

Das Ensemble wird für alle, die sich von Osten her der Stadt nähern, eine starke bildhafte Wirkung entfalten. Die Stadteinfahrt von der Passauer Autobahn bekommt endlich eine urbane, unverwechselbare Gestalt. Das Ensemble wird dem Erscheinungsbild der Stadt ganz neue Qualitäten hinzufügen. Großen Wert legen die an der Planung Beteiligten darauf, dass das „Bogenhausener Tor” die bestehenden Achsen und Ansichten respektiert. Die Stadt ließ deshalb vor allem die Sichtachsen der Prinzregentenstraße untersuchen. Die Bauhöhen der Gebäude wurden danach so festgelegt, dass keines von ihnen den sichtbaren Hintergrund um den Friedensengel stören kann.

Quelle:
Landeshauptstadt München
Referat für Stadtplanung und Bauordnung