Quelle: LHM PLAN

Oertelplatz

Bebauungsplan Nr. 1655a, Oertelplatz, München Allach

  • Entwicklung eines Quartierszentrum mit entsprechendem Platz
  • Versorgungszentrum (großflächiger mit ergänzenden kleinteiligen Einzelhandel, Geschäften
    bzw. Gastronomie
  • Arrondierende Wohnbebauung mit Kindergrippe
  • guter ÖPNV-Anschluss (S-Bahnhof Allach)
  • Öffentliche Grünfläche im Nahbereich

Der Oertelplatz ist der Vorplatz des Bahnhofs Allach und von verkehrlicher sowie städtebaulicher Bedeutung. Durch eine verkehrliche und städtebauliche Neuordnung des Platzes und angrenzender brachliegender Flächen an der Bahn soll zukünftig ein stadtteilbezogenes Zentrum mit Büro-, Einzelhandels- und Dienstleistungsangeboten unter anderem ein Einkaufszentrum, neuen Wohnbauflächen mit Kindertagesstätte sowie einer verbesserten Durchgrünung entstehen. Der Oertelplatz gliedert sich in einen ruhigeren Bereich im Süden zum Verweilen und einem dem Verkehr dienenden Bereich im Norden mit Bushaltestellen, P+R- und B+R-Plätzen. Die zentrale Idee des Entwurfskonzeptes, den großen Einzelhandelsbaukörper mit einer Wohnbebauung zu fassen, gibt dem Oertelplatz eine starke eigene Identität. Die Randbebauung kann verschiedene Wohntypologien integrieren und schafft zu den davor angeordneten Punkthäusern die Atmosphäre eines eigenständigen Wohnquartiers, das sich dennoch dem bestehenden Allach offen und durchlässig präsentiert. Die Punkthäuser bieten hervorragende Wohnqualitäten an. Den südlichen Abschluss der Wohnbebauung bildet ein ost-west-gerichtetes Wohngebäude mit Atrien, in dem eine integrierte Kindertagesstätte liegt und das auch mit spezifischen Wohnungsgrundrissen der Lärmabschirmung zum südlichen Gewerbegebiet dient.

Quelle:
Landeshauptstadt München
Referat für Stadtplanung und Bauordnung