Quelle: LHM PLAN, Fotograf: Edward Beierle

Bayernkaserne

Münchens größte und letzte für eine Konversion zur Verfügung stehende Kaserne wird überplant: Auf der ehemaligen Bayernkaserne entsteht ein neues Stadtquartier. Das 48 ha große städtische Areal bietet enorme Chancen für die Stadtentwicklung und den Wohnungsmarkt.

Um eine größtmögliche Qualität der Planung zu sichern, hat die Stadt ein eng verzahntes Verfahren aus Wettbewerb und intensiver Öffentlichkeitsbeteiligung entwickelt. Der Planungsprozess begann schon vor der Auslobung: Im Februar 2012 konnten interessierte Bürgerinnen und Bürger das Gelände kennenlernen, das Planungsprogramm diskutieren und Empfehlungen für die Auslobung erarbeiten.

Der Stadtrat stellte am 27.2.2013 die Weichen für die Auslobung des städtebaulichen und landschaftsplanerischen Wettbewerbs und fixierte die Eckdaten des Planungsprogramms. Die wesentlichen Empfehlungen der Bürgerschaft konnten in die Auslobung übernommen werden. Zum Start des Wettbewerbs im März 2013 wurden deren Inhalte in einer Podiumsdiskussion vorgestellt.

Neben Wohnungen für rund 10.000 künftige Einwohnerinnen und Einwohner sollen auf der ehemaligen Kaserne gut vernetzte Freiflächen und Wegeverbindungen entstehen. Hinzu kommen ein Gymnasium, zwei Grundschulen sowie eine Feuerwache. Zwei neue Tramlinien sollen das Gebiet in Zukunft erschließen.

Aus 101 Bewerbungen wurden 40 Planungsbüros für die 1. Bearbeitungsphase des Wettbewerbs ausgewählt. Im Juli 2013 entschied das Preisgericht, 12 der 38 eingereichten Konzepte für die vertiefende 2. Phase zuzulassen. Schließlich kürt das Preisgericht nun am 17.01.2014 eine Preisgruppe.

Bürgerinnen und Bürger sind im Anschluss wieder eingeladen, über die preisgekrönten Entwürfe zu diskutieren und Empfehlungen für deren Weiterentwicklung zu erarbeiten.

Nach der Überarbeitung wird die Jury schließlich Mitte 2014 einen Siegerentwurf küren, der die Grundlage für die weitere Planung bildet.

Quelle:
Landeshauptstadt München
Referat für Stadtplanung und Bauordnung